Geschichte bilingual

Was ist bilingualer Sachfachunterricht?

Zwei Sachfächer – an unserer Schule sind es Geografie und Geschichte – werden abwechselnd (jeweils zwei Schuljahre) auf Englisch unterrichtet. Im Vordergrund steht dabei die Thematik des Sachfachs und nicht die Grammatik oder Rechtschreibung der Fremdsprache. Auch wenn die Sprechfertigkeit („Communication“) und das Lese- und Hörverstehen in der Fremdsprache verbessert werden können: Bilingualer Sachfachunterricht ist kein Fremdsprachenunterricht und demnach auch kein Förder- oder Nachhilfeunterricht für Schülerinnen und Schüler, die Schwierigkeiten im Fach Englisch haben!

Welche Vorteile bringt dieser Unterricht?

  • Ihr Kind erhält mehr Gelegenheit, Englisch zu sprechen und sich mit englischsprachigen Inhalten zu beschäftigen.
  • Ihr Kind erhält mehr Selbstvertrauen im Umgang mit der fremden Sprache.
  • Ihr Kind wird eine bessere Fremdsprachenkompetenz erwerben.
  • Ihr Kind wird auf eine globalisierte Berufswelt vorbereitet.

Welche Voraussetzungen sollte Ihr Kind mitbringen?

Entscheidend ist weniger die Note im Fach Englisch, sondern eher ein ausgeprägtes Interesse am Sachfach. Ihr Kind sollte sich für Fragen und Inhalte in Geografie und Geschichte begeistern können. Daneben muss es sich mehr als üblich im Unterricht und bei der Vor- und Nachbereitung des Lernstoffs engagieren. Außerdem muss es bereit sein, sich auf Englisch zu äußern.

Wie läuft der bilinguale Sachfachunterricht ab?

Am Ende des Schuljahres nehmen diejenigen Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe, die sich für den bilingualen Sachfachunterricht angemeldet haben und auch aufgenommen werden konnten, an einem verpflichtenden Vorbereitungskurs teil. Die Schülerinnen und Schüler, die die bilinguale Klasse besuchen, werden in den Jahrgangsstufen 7 und 9 in Geografie, in den Jahrgangsstufen 8 und 10 in Geschichte weitestgehend auf Englisch unterrichtet.

Mit welcher Wahlpflichtfächergruppe ist der Bilinguale Zug an unserer Schule verbunden?

Grundsätzlich können alle Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe bei der Abfrage der gewünschten Wahlpflichtfächergruppe ankreuzen, am bilingualen Zug teilzunehmen. Die Wahl für die Wahlpflichtfächergruppe IIIa (Französisch) ist automatisch immer mit dem bilingualen Zug verbunden.

Stundenplantechnisch ist es dann aber nur möglich, noch eine zweite Wahlpflichtfächergruppe am bilingualen Zug teilnehmen zu lassen. Hier wird dann nach der Zahl der Anmeldungen entschieden. So kann es sein, dass Ihr Kind zwar den bilingualen Zug ankreuzt, hinterher aber trotzdem nicht teilnehmen kann.

Was müssen Sie beachten?

Die Anmeldung zur bilingualen Klasse ist für die Jahrgangsstufen 7 bis 10 grundsätzlich verbindlich,  d. h. ein Wechsel in eine andere Klasse zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht mehr möglich. Da die Inhalte möglichst handlungsorientiert und schülergerecht vermittelt werden, steht für den bilingualen Sachfachunterricht eine zusätzliche Stunde zur Verfügung (2+1 Wochenstunde). Der erweiterte Zeitrahmen soll helfen, das – durch die fremdsprachigen Inhalte bedingte – leicht verlangsamte Lerntempo auszugleichen.